Auszeit

Elke Pohl beschreibt im Vorwort zu ihrem Buch "Sabbatical- So gewinnen alle" die verschiedenen Motive und Möglichkeiten einer Auszeit. Der Wunsch nach einer Auszeit ist weit verbreitet, die tatsächliche Durchführung jedoch nehmen deutlich weniger Menschen in Angriff. Nachfolgendes Vorwort gibt Ihnen eine Idee, was sich hinter dem Thema Auszeit alles verbirgt. 

„Haben Sie sich auch schon oft gefragt, was wohl hinter dem Horizont liegen mag? Ob das Leben, das Sie führen, wirklich das Leben ist, das Sie führen wollen? So befriedigend eine verantwortungsvolle Arbeit, so schön eine erfüllte Partnerschaft oder ein harmonisches Familienleben, so ausfüllend ein interessantes Hobby auch sein mögen: Tief im Inneren spürt wohl jeder von uns die Sehnsucht nach dem Anderen, Fremden, Unerforschten. [...] Nennen Sie es Fernweh, Drang nach Freiheit, Abenteuerlust, Suche nach dem Sinn des Lebens, nach dem Ursprung unseres Daseins, nach Vollkommenheit oder Zufriedenheit. Es ist gut, dass Sie Träume haben. Aber wenngleich Sie vielleicht ein Träumer sind, ein lebensfremder Spinner sind Sie keinesfalls! Daher kommt es für Sie auch nicht infrage, Ihr bisheriges Leben vollkommen in Frage zu stellen. Sicher ist an der einen oder anderen Kreuzung des Lebens nicht alles so gelaufen, wie Sie es erhofft und gewünscht haben. Sie haben Kompromisse gemacht, Wünsche hinten angestellt und auf Notwendigkeiten reagiert, haben nicht immer – und mit den Jahren immer weniger – auf Ihre innere Stimme gehört und sind im Strom mitgeschwommen. [...]

Aber auf einmal ist sie wieder da, Ihre innere Stimme. Sie will einfach nicht verstummen. Und was sie Ihnen sagt, klingt verlockend: Mach doch einfach mal etwas ganz anderes, brich aus den Konventionen aus, versuch dich an etwas Neuem, Ungeahntem! [...]

Wenn Sie an diesem Punkt sind, dann sind Sie wahrscheinlich reif für den Ausstieg. Nicht für den kompletten, sondern für den Ausstieg auf Zeit. Was halten Sie davon, für ein halbes oder ein ganzes Jahr lang Zeit zu haben, statt von morgens bis abends zu arbeiten. Zeit, um all das Nichtgedachte, Nichtgesehene, Nichtgetane Ihres Lebens zu denken, zu sehen und zu tun. [...]

Und dann wäre da auch noch zu erwähnen, dass Sie bei Ihrem Arbeitgeber damit unter Umständen auf Verständnis stoßen! Viele, vor allem größere Unternehmen haben den Nutzen solch schöpferischer Pausen ihrer Mitarbeiter für sich selbst erkannt und fördern deren Bestrebungen, stehen ihnen zumindest aufgeschlossen gegenüber. Vor allem deshalb, weil sie nach der Auszeit einen ausgeruhten, motivierten und durch neue Anregungen besser qualifizierten Mitarbeiter zurück erwarten- und in den meisten Fällen auch bekommen. [...] Für Sie als Arbeitnehmer kann sich eine Unterbrechung ebenfalls positiv auswirken. Die Zeiten linearer Erwerbsbiografien - das wissen Sie wahrscheinlich aus eigener Erfahrung – sind längst vorbei. Lebensläufe müssen nicht mehr stur in eine Richtung zeigen, sondern dürfen Umwege, Schlenker und Merkwürdigkeiten aufweisen. [...] Sie sind neugierig geworden, fürchten aber, Sie können das nicht? Lassen Sie sich [...] eines Besseren belehren! Sie können es- und es ist gar nicht so schwer. Das Zauberwort heißt Sabbatical oder Sabbatjahr. Viel mehr Menschen, als Sie glauben, haben sich bereits ganz bewusst dafür entschieden, weil Sie – meist nach ebenso vielen inneren Kämpfen wie Sie – endlich wissen wollten, wie es sich anfühlt, endlich Zeit für sich zu haben.“

Pohl, Elke: Sabbatical - so gewinnen alle. 1., Aufl. Bielefeld: W. Bertelsmann, 2008. … und mit freundlicher Genehmigung von Frau Elke Pohl